Wallek Bros.


Wallek Brothers

Einlegen und abspielen! Frei nach dem Motto "Gut Ding will Weile haben", haben sich David und Jan Wallek, besser bekannt als Wallek Bros., 2014 genommen, um ihr Debüt-Album "Insert / Play" fertigzustellen. Herausgekommen ist ein vielseitiges, genreübergreifendes Erstlingswerk, das Musikkritiker als auch Folk- und Rockfans gleichermaßen überzeugen wird. 14 Songs haben die Wallek Bros. in einem entspannten "Wohnzimmeraufnahmeverfahren" aufgenommen, bei denen David und Jan Wallek musikalisch das Zepter in der Hand hatten. Neben dem Gesang wurden von den Brüdern auch Gitarre, Banjo, Bass und Klavier eingespielt. Co-produziert wurde das Album von Martin Claas. Der Song "Bitter Harvest", aus der Feder von John Carter Cash, hat es in der völlig neu arrangierten Version der Kölner Zwillinge mittlerweile schon auf die Compilation "Sounds Like Nashville" geschafft, was die beiden deutschen Vollblutmusiker zu recht mit Stolz erfüllt.

Die Geschichte der beiden Musiker ist gekennzeichnet von den bekannten harten Auf und Abs des Musikgeschäfts und der trotzdem nie abnehmenden Liebe zur Country-, Folk- und Rockmusik. Die Zwillinge Jan und David Wallek wurden am 24. August 1986 in der Nähe von Köln geboren. Durch ihren Vater Udo Wallek, auch Musiker, kamen sie schon früh mit guter Rockmusik in Berührung. Sie wuchsen früh beseelt mit der Musik von Jimi Hendrix, Eric Clapton, Neil Young, Bob Dylan und Pink Floyd auf. Mit sechs Jahren lernt David Klavierspielen. Doch spielen nach Noten macht ihm keine Freude und so beginnt er sein Improvisationstalent auszubauen. Jan, der Gitarrenspieler, hat auch mit Noten wenig am Hut. So wird die bevorzugte Musikrichtung der Jungen der Blues, wobei sich bei Jan schon hier eine Vorliebe zur Folk- und Folkrockmusik abzeichnet. Im Alter von zwölf Jahren gründen die Brüder ihre erste Schülerband, die "Cracks". Wobei klar ist, dass ein Frontmann am Keyboard auszuschließen ist. Also wird David Bassist. Zwei Jahre nach Gründung der Band, dann der erste Fernsehauftritt: In der Sendung "Addis Stunde" beim WDR gibt es ein kurzes Portrait über die Kombo. Doch schon kurz nach Ausstrahlung der Sendung löst sich die Band auf. Für einige Bandmitglieder hat Schule nun höhere Priorität. Jan und David hingegen halten es mit den Schulnoten so wie mit den Musiknoten und müssen das Gymnasium verlassen, um auf der Realschule weiter zu machen.

Im Sommer 2006 beschließen Jan und David, die sich inzwischen "Sink Twice" nennen, zusammen mit dem Produzenten Carlos Wichterich ein Album in Richtung Modern Country Rock aufzunehmen. Ein Jahr später ist das Album mit Cover-Versionen fertiggestellt und erscheint im November 2007 auf dem Independentlabel 4ensoul Records. Der Achtungserfolg dieses Albums motiviert die beiden in dieser Richtung weiterzumachen und begannen eigene Songs zu schreiben. Die Qualität dieser Songs rief Universal Music Publishing auf den Plan und im Februar 2008 unterschrieben beide einen Vertrag bei dem großen Musikverlag. Neben diesem auch wirtschaftlichen Erfolg kommen die Jungs mit dem renommierten Produzenten Uwe Baltrusch (u.a. Wise Guys) zusammen und werden von ihm regelmäßig als Studiomusiker eingesetzt. Sie nehmen schließlich mit ihm auch einige eigene Songs auf. Nach einigem Hin und Her trennen sich jedoch die Wege mit Baltrusch und die Aufnahmen landen sozusagen im Papierkorb.

Seit Mitte 2009 treten die Zwillinge nun unter dem Namen Wallek Bros. auf und haben sich seitdem nach all den "Try and Errors" entschieden, ihr Glück in die eigenen Hände zu nehmen. Regelmäßige Live-Konzerte und das perfektionierte Songwriting der Beiden führten dann nahezu zwangsläufig zu dem vorliegenden Album ". Das Debüt überzeugt durch seinen knackigen Rocksound, der in erster Linie tatsächlich im Wohnzimmer der Walleks aufgenommen wurde. Nur die Drums wurden des perfekten Raumhalls wegen in einer Schul-Aula eingespielt. Gleich der Opener "Midnight Dancer" gibt die Richtung vor. Es geht um gute Laune, Party und ungekünstelte Rockmusik. Packende Gitarrenriffs und –soli vermitteln ein Feeling der Stones in ihren besten Tagen. Insgesamt betrachtet vernimmt man aber vor allem den Sound amerikanischer Rock- und Country-Heroen wie Neil Young, Bon Jovi, Big & Rich oder Little Big Town. Alles Gruppen, die auch zu den erklärten Vorbildern von Jan und David Wallek gehören.

"Speziell Big & Rich gehören für uns zu den musikalischen Vorbildern", so David Wallek. "Das liegt an unserem zweistimmigen Gesangssätzen, die wir mit viel Hingebung arrangieren und die unseren Sound hörbar prägen." Mit der schon zum Anfang erwähnten sensiblen Country-Folk-Nummer von John Carter Cash "Bitter Harvest" treten die Zwillinge hierfür den klingenden Beweis an. Das wunderschöne sparsame Arrangement der Ballade mit akustischen Gitarren und schwebenden Streicherteppichen lässt den Stimmen intimen Raum für die melancholisch-entspannte Stimmung des Songs. Ein weiteres Highlight und der vielleicht mainstreamigste Titel des Albums ist das folk-poppige "Someday Soon". "Someday Soon" ist ein klassischer Folk-Song, der durch seinen eingängigen Refrain mit dem einsetzenden Banjo sofort ins Ohr geht. Doch es geht auch richtig hart! Crossover-rockig lässt der Song "Sunday Morning" aufhorchen. "Wir wollten auf dem Album die ganze Bandbreite des Rocks aufzeigen", erläutert David Wallek. "'Sunday Morning' ist für mich ein gutes Beispiel für einen Song, der auch speziell mit Einsatz eines Rappers musikalisch ausbricht, aber immer noch genial in unser Konzept passt."

"" ist ein vielseitiges Debüt, das aufhorchen lässt und allen Fans erdiger und ehrlicher Rockmusik garantiert gefallen wird. Klanglich auf einem Top-Niveau ist es immer wieder erstaunlich wie schwer es deutsche Bands trotz größter Qualität oft haben, ihre Musik an den Mann zu bringen. Den Wallek Bros. ist es mittlerweile mit Hilfe von AGR Television Records sogar gelungen über dem großen Teich Gehör zu finden, was bei genauem und unvoreingenommen Erlauschen des Debüt-Werkes eigentlich auch kein Wunder ist. Also einlegen, abspielen und ab dafür…